Nikotinkonzentration zum Einstieg

Von der Zigarette zur E-Zigarette

Raucher, die auf herkömmliche Zigaretten verzichten möchten, können auf E-Zigaretten mit nikotinhaltigen Liquids umsteigen. Dadurch kann auf die Aufnahme erwiesenermaßen gesundheitsschädlicher und krebserregender Stoffe im Tabakrauch verzichtet werden, ohne Entzugserscheinungen befürchten zu müssen. Ein Nikotinentzug findet dabei nicht statt, wer langfristig aus der Nikotinabhängigkeit aussteigen will, kann jedoch die Nikotinkonzentration im Liquid auf Dauer gezielt senken.

Für den Einstieg ins Dampfen gilt es, eine Nikotinkonzentration zu finden, die weder zu hoch (bekannte Symptome einer Nikotin-Überdosis sind Schwindel, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen,  Magenschmerzen, Zittern, Schwitzen bis hin zu Übelkeit, Erbrechen, Ohnmacht) noch zu niedrig (keine Befriedigung) ist.
Folgende “Übersetzungstabelle” von konsumierten Tabakzigaretten zu Nikotinkonzentration im Liquid kann einen ersten Anhaltspunkt geben, ist aber nur ein auf Erfahrungen basierender Richtwert, da die Nikotinaufnahme beim Dampfen von E-Zigaretten stark vom Gerät abhängig ist und nicht in der gleichen Weise standardisiert ist wie bei der Tabakzigarette. In jedem Fall bietet es sich an, mehrere Konzentrationen auszuprobieren und dabei mit niedrigen Konzentrationen anzufangen um sich, falls nötig, zu steigern. Die optimale Konzentration ist erreicht, wenn nach ein paar Zügen kein Bedürfnis nach einer Tabakzigarette mehr besteht, aber auch keine Symptome einer Überdosis zu verspüren sind.

  • Gelegenheitsraucher (bis 10 Zigaretten am Tag) ~ 0-6mg/ml
  • durchschnittliche Raucher (10-20 Zigaretten am Tag) ~ 6-12mg/ml
  • starke Raucher (20+ Zigaretten am Tag) ~ 12-18+mg/ml

Sollte sich jemand nach den ersten Versuchen gar nicht in dieser Tabelle wiederfinden, ist das ganz normal. Gelegenheitsraucher bis hin zu “Partyrauchern”, die überhaupt nur im Abstand von bis zu mehreren Wochen einzelne Tabakzigaretten konsumieren, fühlen sich bisweilen erst mit sehr hohen Nikotinkonzentrationen befriedigt, Kettenraucher entdecken gelegentlich zu ihrer Überraschung, dass sie bereits mit sehr niedrigen Nikotinkonzentrationen kein Bedürfnis mehr nach Tabakzigaretten verspüren. Es ist daher wichtig, auf den eigenen Körper zu hören, die Reaktion auf die jeweilige Nikotinkonzentration kann sich zudem im Laufe des Gewöhnungsprozesses an die E-Zigarette verändern. Verschiedene Hersteller bieten unterschiedliche Standard-Konzentrationen an, neben 6mg, 12mg und 18mg so sind etwa auch 9mg, 11mg und 15mg sehr gebräuchlich – wenn das Liquid nur etwas zu stark oder zu schwach ist, sollte man nach diesen Ausschau halten.

Finger weg von Nikotin, wenn…

Nikotin wird beim Menschen als nicht krebserregend eingestuft. Schädliche Langzeitwirkungen des Rauchens wie Krebs, Lungenbeschwerden oder Arteriosklerose lassen sich nicht direkt auf die Aufnahme von Nikotin zurückführen und sind nur für die Kombination von Nikotin mit Kohlenmonoxid, Teer und anderen Stoffen des Tabakrauchs erwiesen.
Dennoch führt Nikotin zu einer Erhöhung des Herzschlages und des Blutdrucks durch eine Verengung der Arterien und schränkt die Wirksamkeit von Krebsbehandlungen ein – Menschen mit schweren Kreislaufbeschwerden, chronischen Herzerkrankungen, Schwangere und Stillende sowie an Krebs Erkrankte sollten daher dringend auf Nikotin verzichten. Unter 18 Jahren ist der Nikotinkonsum sowieso verboten. Mehr Informationen zur Wirkweise von Nikotin hier.

Raucher haben zudem eine wesentlich höhere Nikotintoleranz als Nichtraucher (man erinnere sich an die eigenen, ersten Rauchversuche). Nikotin sollte also nur von Rauchern und nicht “zum Spaß” von Nichtrauchern konsumiert werden, die damit wesentlich wahrscheinlicher die Folgen einer Überdosis erleiden (bekannte Symptome sind Schwindel, Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen, Magenschmerzen, Zittern, Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen, Ohnmacht). Liquid darf zudem nicht oral eingenommen werden  und verschüttetes Liquid auf der Haut sollte schnell mit Wasser und Seife abgewaschen werden.

Aufbewahrung von nikotinhaltigen Liquids

Nikotin ist giftig und muss daher sorgsam vor Kindern und Haustieren weggeschlossen werden!
Ansonsten gilt auch für nikotinhaltige Liquids eine durchschschnittliche Haltbarkeit von 1-2 Jahren (ungeöffnet) und von einem halb Jahr bis Jahr nach Öffnung bei sauberem Umgang und Lagerung der gut verschlossenen Behälter in dunkler, kühler Umgebung. Nikotinhaltige Liquids färben sich bei Lichteinfall und Luftzufuhr recht schnell leicht bräunlich – das hat meist keinen Einfluss auf die Qualität oder den Nikotingehalt.
Nikotinhaltige Liquids sollten in saugfähigen Unterlagen (Küchentuch, Katzenstreu) in eine Tüte gewickelt im Hausmüll entsorgt werden, hier muss auch darauf geachtet werden, das Kinder und Tiere nicht an den Müll kommen.