Geräte

Es gibt unzählige Geräte auf dem Markt, die alle ihre eigenen Stärken und Schwächen haben. Hier folgt eine Liste aller Geräte, die ich ein wenig ausprobiert habe, und eine ganz persönliche Meinung dazu. Jeder stellt ganz eigene Ansprüche an die Dampfentwicklung oder das Handling und Aussehen des Geräts – es lohnt sich, zu probieren, bis man findet, was optimal passt.

Für Anfänger lohnen sich Einsteigersets, einen kleinen Überblick dazu gibt es hier.

Akkus

Auf Dauer lohnt sich die Anschaffung eines regelbaren Akkus, auf den man dann verschiedene Verdampfer aufschrauben kann  – hier IMMER aufpassen, dass man den Verdampfer mit der richtigen Leistung betreibt, die maximalen Werte stehen meist auf der Packung des Verdampfers.

istick Akku

istick 30W

istick 30W

 

 

Die istick Akkus überzeugen durch gleichmäßige Leistungsabgabe, übersichtliche Displays und handliches Design. Es lässt sich wahlweise die Leistung oder die Spannung einstellen, das Display zeigt die aktuellen Werte, den Ladestand des Akkus und den Widerstand des aufgeschraubten Verdampferkopfes an. Es gibt sie mit maximaler Leistung von 30-100 Watt für etwa 40-60€. Für meine Zwecke reicht der istick 30W völlig, wer gleich alle Möglichkeiten haben will, ist mit mehr Leistung und TC (Temperature Control, für spezielle Verdampferköpfe) schon bei den “Großen” mit dabei. Bis 50W wird der Akku noch mit USB-Kabel geladen, ab dann sorgen große herausnehmbare Akkus für die nötige Power. Hierzu ist ein eigenes Ladegerät erforderlich, in das die Akkus eingelegt werden.

Verdampfer und Sets

Leicht

ecom-c twist

e-com Twist
ecom-c twist in weiß

ecom-hand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Set ist mit um die 40€ recht günstig und in schwarz, silber, weiß, rosa, lila, blau und rot erhältlich, 650mAh reichen für den Anfang. Das Paket enthält neben der Batterie und dem Verdampfer (Typ A) zwei Coils (einen im Verdampfer und einen Ersatz-Coil), ein komplettes USB-Ladeset mit Steckdosen-Adapter und ein Ersatzmundstück.

Die ecom-c twist eignet sich gut, wenn man erstmal ganz milden Dampf möchte. Sie macht kaum Geräusche beim Ziehen und ist optisch durch die durchgehende Farbe und die Stiftform attraktiv. Die Leistung der Batterie lässt sich einstellen, der Tank hat Seitenfenster, durch die man sieht, wieviel Liquid noch im Tank ist. Das Befüllen geht relativ einfach, der normale Plastiktropfaufsatz der gängigen Liquidfläschchen passt in die Öffnung für die Tankbefüllung.

Die ecom-c twist ist ein guter Einsteigerallrounder, wenn man es etwas leichter mag. Die Geschmacksentwicklung ist gut und die Coils lassen sich leicht mit einem Dreh-Click einstecken. Das Mundstück wird auf Dauer weniger appetitlich und kann einmalig mit dem mitgelieferten Ersatzmundstück ersetzt werden. Für einen Einsteigerstift aber auf jeden Fall mackenarm und auslaufsicher.

ikiss

ikiss
ikiss in silber

ikiss

 

 

Die ikiss… gibts in silber, weiß, pink, rosa, schwarz und blau, sie ist klein, schön, elegant, hat ein witziges Ladegerät, in das man sie unten einfach magnetisch einsteckt, kommt in einem leckeren Blisterpack, kostet nur etwa 20€ und produziert sogar anständig Dampf. Dazu gibt es für etwa 25€ eine Akkubox, in der die E-Zigarette sicher aufbewahrt ist und aufgeladen wird.

ikiss-sets

Wer damit mal einen Abend auf einer Party Spaß haben will, ist mit der ikiss gut bedient. Auf Dauer nerven die kleine Nachfüllöffnung (entweder mit einer Nadelflasche befüllen, oder das Luftröhrchen etwas verbiegen), die geringe Füllmenge und unvorhersehbare Auslaufmissgeschicke. Auch die Akkubox ist recht fehleranfällig, zwei Akkuboxen im näheren Bekanntenkreis haben bis jetzt schon ihre Funktion eingestellt.

Alles in allem ein schöner Gag; wenn sie läuft, sogar ganz brauchbar, aber kein Gerät für den Alltag. Die manuellen Ausführungen sind zudem nur noch selten erhältlich, die automatischen Ausführungen gibt es noch häufiger (bei der Farbbeschreibung aufpassen – “rot rosé” ist pink, “pink” ist hellrosa).

Mittel

istick basic

Der istick basic ist ein zuverlässiges “Nutztier” bei ordentlich Dampfentwicklung und gutem Geschmack.

istick basic
istick basic in grau

istick basicistick-basic-hand

 

 

Der Verdampfer wird mit einem Magnetadapter in ein Fach in der Batterie gesteckt und ist im Inneren der Metallhülle gut geschützt, nur das Mundstück schaut oben heraus. Der Verdampfer (ein Gs Air 2) ist auch einzeln erhältlich, die Coils sind recht günstig. Die Luftzufuhr lässt sich stufenlos regeln. Die Batterie zwar nicht, dafür lädt sie sehr schnell auf und gibt gleichbleibend gute Leistung über die gesamte Akkulaufzeit. Nur bei Dauernutzung oder Nutzung beim Aufladen wird das Gehäuse recht warm.

Aspire Nautilus Mini

nautilus

Der Aspire Nautilus Mini ist einer der schönsten Verdampfer, die ich bis jetzt probiert habe und lässt sich mit Schmuckgläsern sogar zu einem noch schöneren Verdampfer ausbauen. Der Verdampfer hat eine gute Spannweite im Betrieb von etwa 10-20 Watt und eine sehr gute Geschmacksentwicklung bei moderater Dampfentwicklung. Die Coils halten sehr lange und sind nur etwas teurer als der Durchschnitt. Die Luftzufuhr lässt sich in 4 Stufen einstellen, die für mich allerdings insgesamt auch auf der höchsten Einstellung noch zu wenig Luft durchlassen. Wer eher weniger, aber dafür geschmackssatten Dampf möchte, der sich langsam in den Mund ziehen lässt, ist hier aber genau richtig. Mit rund 30€ fährt man hier auch recht günstig.

Kayfun v3 mini

Der Kayfun ist bis jetzt mit 100€ mein teuerster Verdampfer, aber auch mein absoluter Liebling. Der Verdampfer gehört zu den Selbstwickel-Verdampfern, braucht also keine Coils.

kaifun-v3-mini
Kayfun v3 mini

Der Kayfun v3 mini ist extrem sauber verarbeitet, alle Schrauben greifen satt ineinander und lassen sich nahtlos zuschrauben. Die Luftzufuhr erfolgt über vier Löcher am unteren Ring und lässt sich theoretisch über eine Schraube im Inneren einstellen, verbleibt aber am besten in der Werkseinstellung. Der Tank wird von oben befüllt (der gesamte obere Teil mit dem Mundstück lässt sich abdrehen), dabei muss immer darauf geachtet werden, dass beim Befüllen die Liquidzufuhr nach unten durch Drehen geschlossen wird, sonst läuft das Liquid einfach durch und zu den Luftlöchern heraus. Hat man das und die mikroskopisch kleine Wicklung aber mal im Griff, ergibt sich ein zarter, geschmackssatter Dampf, der gut in den Mund gezogen werden kann.

Stark

ijust 2

Die ijust 2 war lustigerweise meine erste E-Zigarette – auch wenn ich sie keinem Anfänger empfehlen würde. Wer aber gern viel Dampf möchte, ist hier richtig – das Gefühl beim Einatmen ist erstmal überwältigend. Besonders wenn bereits andere E-Zigaretten als unbefriedigend getestet wurden lohnt sich der Versuch mit der ijust 2 – hier kann man sich auf jeden Fall nicht beschweren, “nichts zu spüren.”

ijust-2 ijust-2_hand

Der Standard-Akku der Ijust 2 lässt sich nicht regeln und der beigelegte Gummiring, mit dem sich die Luftzufuhr in dem Ring im unteren Ende des Verdampfers angeblich regeln lässt, ist hier gar nicht zu sehen – weil weitgehend unbrauchbar. Dafür lässt sich das Mundstück auswechseln. Die Dampfentwicklung ist mit 0,3 Ohm-Coils mächtig und “drückt” fast etwas, mit 0,5 Ohm-Coils kommt der Dampf langsamer aber immer noch sehr kräftig. Für ein so mächtiges Gerät mit insgesamt rund 40€ recht günstig, gerade die empfindlichen 0,3 Ohm-Coils müssen jedoch oft gewechselt werden und brennen schnell mal durch.

Lemo 2

Der Lemo 2 funktioniert mit einem anderen System ohne Coils (mehr dazu unter Selbstwickler).  Er ist aber ein gutes Anfängergerät, wenn man das Selbstwickeln lernen möchtet und erzeugt kräftig Dampf.

lemo2
Lemo 2

Der Lemo 2 ist nicht unbedingt ein Meisterstück der Metallverarbeitung, aber zuverlässig und mit rund 30€ recht günstig. Das Mundstück ist auswechselbar (wer oben aufgepasst hat, hier sitzt das Mundstück vom Aspire Nautilus Mini) und die Luftzufuhr stufenlos über einen Metallschieber regelbar.

lemo-2-befuellung
Lemo 2 Tanköffnung

Der Tank wird von oben durch ein Schiebefenster befüllt, dabei muss immer darauf geachtet werden, dass die Luftzufuhr zugeschraubt wird, sonst läuft das Liquid durch und zu den Luftlöchern heraus. Beim Zuschrauben ausserdem insgesamt darauf achten, dass alles richtig sitzt und alle Dichtungsringe an der richtigen Stelle sind, sonst läuft ebenfalls irgendwo Liquid heraus.  Mit ein bisschen Übung läuft der Lemo 2 aber zuverlässig und produziert massiv Dampf. Das Set enthält ausserdem noch Ersatzdraht- und Watte sowie einen kleinen Schraubenschlüssel und der Verdampfer wird mit einer Musterwicklung augeliefert.